Jahresrückblick 2008

Alle Welt ist gerade mit Jahresrückblicken beschäftigt. Da es mir in den vergangenen fünf Jahren meiner Bloggerkarriere immer irgendwie gelungen ist, dieses Thema zu ignorieren, obwohl ich solche Zusammenfassungen ja bedingt liebe, fange ich heute zum ersten Mal auch damit an. Ich warte nämlich däumchendrehend auf das Ende des letzten Arbeitstages in diesem Jahr.

1. Zugenommen oder abgenommen?

Hmm… hält sich die Waage, aber konstant zuviel. Gefühlt gerade wieder zugenommen, aber immer noch unter meiner „Schallmauer“.

2. Haare länger oder kürzer?

Konstant kurz, würde ich sagen. Seit ca. drei Jahren.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weitsichtiger. Manchmal zu kurzsichtig, was Entscheidungen anging.

4. Mehr Kohle oder weniger?

Etwas mehr, gefühlt immer noch zu wenig. Der Osten halt…

5. Mehr ausgegeben oder weniger?

Mehr, viel mehr.

6. Mehr bewegt oder weniger?

Mehr als bisher, aber angenehm, weil zum Großteil in netter Gesellschaft.

7. Der hirnrissigste Plan?

An einem Freitagabend zu entscheiden, wo ich das Wochenende verbringen will. Losgefahren, sehr gut gewesen, richtig gewesen. Immer noch.

8. Die gefährlichste Unternehmung?

Ca. 2 km von einem aktiven Lavastrom entfernt auf einem teilweise erkalteten Lavafeld stehen und der ins Meer fließenden Lava zugucken.

9. Der beste Sex?

Ja. Und immer noch. 😉

10. Die teuerste Anschaffung?

Ich glaube, das waren die knapp 175 EUR für die Konzertkarte für Tina Turner. Alles andere läppert sich eben zusammen…

11. Das leckerste Essen?

Seit ich den Regensburger kenne, war ich auch öfter wieder in Restaurants essen. Highlight war mit Sicherheit das „Sindbad“ in Dresden, denn ich war zum ersten Mal libanesisch essen. Obwohl – der Regensburger kann auch gut kochen, um es hier mal zu erwähnen.

12. Das beeindruckendste Buch?

Diana Gabaldon, „Ein Hauch von Schnee und Asche“. Krönender Abschluß einer Reihe, die mal als Trilogie geplant war und die mit ihrem Ende immer noch Raum für eine Fortsetzung läßt.

13. Der ergreifendste Film?

Ich kann bei jedem ergreifenden Film heulen. So.

14. Die beste CD?

Uff. Amy MacDonald, die Wiederentdeckung von Chris Rea und die Live-CD von Max Raabe und Palastorchester.

15. Das schönste Konzert?

So oft wie sonst war ich in diesem Jahr gar nicht auf Konzerten. Durch Umplanung des Urlaubs fand das Open-Air in Pillnitz mit dem Palastorchester leider ohne mich statt, aber das Konzert im Leipziger Gewandhaus war auch wunderbar.

16. Die meiste Zeit verbracht mit …?

Krank- und Depressivsein. Aber es bessert sich.

17. Die schönste Zeit verbracht mit …?

Katharina auf den Inseln. Und natürlich mit dem Regensburger.

18. Vorherrschendes Gefühl 2008?

Diese Unzufriedenheit überall… und dieses Gemecker um einen rum.

19. 2008 zum ersten Mal getan?

Konsequent „Nein“ gesagt zu Dingen, die ich nicht tun wollte und sollte. Und konsequent dabei geblieben, was auch ein harter Lernprozeß für mich war.

20. 2008 nach langer Zeit wieder getan?

Mich auf jemanden eingelassen.

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Depression, Burn-Out, Herzschmerz

22.Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Dass es funktionieren kann.

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Das ist ja wohl ne blöde Frage. Antwort zum Selbereinsetzen.

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Die Frage, ob ich für meinen Neffen Pate stehen möchte.

25. 2008 war mit einem Wort …?

2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.